Allein in Schweiz leiden sehr viele Menschen an MigrÀne. Betroffen sind ca. 6 % aller MÀnner und 12 % der Frauen. Der bohrende Kopfschmerz tritt in vielen Erscheinungen auf. Mal wird er dröhnend und hÀmmernd empfunden, ein anderes Mal als dumpfer Schmerz.

Viele Betroffene gehen von Arzt zu Arzt, probieren unzĂ€hlige Medikamente, lassen sich die Halswirbel einrenken, die Nasenscheidewand operieren, ZĂ€hne ziehen oder unternehmen alle möglichen anderen Maßnahmen, immer in der Hoffnung, dies möge die Schmerzen beenden. Leider bleiben alle diese Maßnahmen oft ohne Erfolg.

Ursachen

Die Ursache fĂŒr MigrĂ€ne sind vielfĂ€ltig und sind meistens in der Psyche des Menschen zu suchen. Stress kann als Auslöser genauso verantwortlich sein wie innere Konflikte oder mentale Belastungen.

Medikamente

Medikamente helfen meistens nur bedingt. Sie lindern vielleicht den Schmerz, doch der Druck und die Enge bleiben. Oft kommen auch noch Übelkeit, Schwindel und Kontrollverlust hinzu. Manche Medikamente können sogar, anstatt zu helfen, irgendwann selbst die Schmerzen auslösen. Außerdem kann der hohe  Schmerzmittelkonsum langfristig zu AbhĂ€ngigkeiten sowie zu NierenschĂ€den schwerster Art fĂŒhren. Dabei gibt es wirksame Therapien, ganz ohne Schmerzmittel.

Wirksame Hilfe: Hypnosetherapie

Psychologen der UniversitĂ€t in Jena fanden anhand von Gehirnbildern heraus, dass man in Hypnose die Schmerzverarbeitung im Gehirn blockieren kann. Da wir mit Hypnose direkt auf unser Unterbewusstsein einwirken können, kann in der Trance die Ursache aufgedeckt und aufgelöst werden und der Schmerz auf diese Weise sehr erfolgreich „abgeschaltet“ werden.